2014: DMS-Applikation an einem Wasserstofftank aus Aluminium für Drucktests.
Hier waren insgesamt 37 Messkanäle zu installieren, wobei davon 18 Messkanäle im Innern des Tanks lagen. Hier war ebenfalls eine druckfeste Durchführung (bis etwa 90 bar) für die Kabel erforderlich. Die Basisspezifikation sah vor, dass der Tank mit flüssigem Helium gefüllt werden, was eine Temperatur von etwa -245 °C bedeutet hätte. Entsprechend sind alle Applikationen im Innern so ausgelegt worden, dass sie das aushalten. Der Aufwand für die Applikationen war entsprechend hoch.

2014: DMS-Applikation an einem Combotank aus CFK.
Hier waren auf der Außenseite insgesamt 20 Messkanäle zu installieren. Der wurde unter Innendruck bis zum Bersten getestet. Spezielle Anforderungen hier war die Applikation auf CFK und die Verlegung der Kabel.

2015: DMS-Applikation und Messung an einem Schienensystem für eine Paketsortieranlage bei UPS am Flughafen Köln-Bonn.
Hier waren an verschiedenen Schienenmodulen insgesamt 45 Messkanäle zu installieren. Wegen der räumlich großen Trennung mussten zum Teil relativ lange Kabel verlegt werden. Die gesamte Applikation musste in den Ruhezeiten zwischen den Betriebspausen erledigt werden. Die Messungen liefen dann in der Nacht während der Hauptbetriebszeit.

2016: DMS-Applikation und Messung bei der Druckprobe an 3 Baugruppen der Oberwasserleitung im Pumpspeicherkraftwerk Obervermuntwerk II in Vorarlberg
Wie bereits bei den anderen Pumpspeicherkraftwerken waren auch hier wieder an 3 Rohrbaugruppen DMS-Applikationen im Innern und Außen auszuführen. Die Messung sollte dann während der Druckproben der Leitungen erfolgen. In diesem Falle gab es eine besondere Herausforderung, da eine Langzeitmessung an ausgewählten Messpunkten im Innern bei zwei Rohren über 90 Tage ausgeführt werden musste. Die Applikation und die Messung stellten einen hohen Anspruch an das handwerkliche können, aber auch an die physischen Leistung der beteiligten Kollegen. Erschwerend kam hinzu, dass die Baustelle bis Juni nur per Seilbahn erreicht werden konnte. In der Zeit von Juni bis Dezember konnte die Baustelle über die Silvretta-Hochalpenstraße erreicht werden. Das bedeutete aber auch jeden Morgen und Abend 24 Kehren und rund 800 Höhenmeter.

2017: DMS-Applikation und Messung bei der Druckprobe an dem Oberwasserverteilerrohr im Gemeinschaftskraftwerk Inn (GKI) in Prutz in Tirol
Diese mal ist es kein Pumpspeicherkraftwerk, sondern ein reines Flusskraftwerk. Auch hier mussten an dem Oberwasserverteilerrohr innen und außen DMS appliziert werden. Auch hier war die Anforderung so, dass das Füllen der Leitung (rund 400 m und knapp 4 m im Durchmesser) , welches 4 Tage dauerte, mit einer Langzeitmessung überwacht werden sollte. Im Gegensatz zum Obervermuntwerk II sollten hier aber alle 43 installierten Messkanäle aufgezeichnet werden. Wegen der freitragenden Bauweise des Messabschnitts stellte uns die Applikation auch vor besondere Herausforderungen. Messpunkte waren teilweise nur eingeschränkt zugänglich und mussten zum Teil mit Seilsicherungen in Extremlagen ausgeführt werden. Auf der anderen Seite war die Zugänglichkeit der Baustelle sehr gut, da sie sich im oberen Inntal in Prutz am Fuße des Bergs befindet und damit hervorragend erreichbar war.













« zurück zur Übersichtsseite

Übersicht abgewickelter Großprojekte
Pumpspeicherkraftwerk Reißeck II in Kärnten
Pumpspeicherkraftwerk Linthal (Schweiz)

Weitere Großprojekte



Fotos Wasserstofftank aus Aluminium
(Klick für Großbild)